Chance für Kinder aus dem Ausland

In den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt sind es vor allem die Kinder, die durch die Konflikte besonders benachteiligt werden. Die Behandlungsmöglichkeiten in den entsprechenden Ländern sind für den größten Teil der Bevölkerung katastrophal. Besonders Herzerkrankungen sind in diesen Ländern kaum zu behandeln. Für Kinder mit angeborenem Herzfehler gibt es keine entsprechenden medizinischen Einrichtungen und auch die diagnostischen Möglichkeiten fehlen. Für viele ist eine Behandlung in Deutschland die einzige Möglichkeit, um zu überleben oder zumindest ein halbwegs „normales“ Leben zu führen. Es gibt lange Wartelisten von Kindern, die verzweifelt auf eine Operation in Deutschland hoffen und warten.

Bereits seit 2001 ermöglichen die kinderherzen jährlich die Operation und Behandlung herzkranker Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten in Deutschland. Von Fachärzten aus Deutschland werden die Kinder im eigenen Land (u.a. Eritrea, Jemen, Afghanistan, Kosovo u.a.) untersucht, nach Dringlichkeit und Schwere des Herzfehlers ausgewählt und nach Deutschland gebracht. Ihre angeborenen Herzfehler könnten im eigenen Land nicht oder nur unzureichend medizinisch behandelt und operiert werden. Hier eingereist, werden die Kinder in unterschiedliche spezialisierte Kinderherzeinrichtungen gebracht. Dort wird die Diagnose gestellt, die Kinder medizinisch behandelt und operiert (z.B. Medizinische Hochschule Hannover, Universitätsklinikum Gießen und Marburg u.a.). Nach der Entlassung aus der Klinik ist in vielen Fällen eine Nachbehandlung der betroffenen Kinder oder eine mehrmalige Kontrolle / Wiedervorstellung nötig. In dieser Zeit wohnen die herzkranken Patienten bei Familien in Deutschland. Nach Abschluss der Behandlung werden sie wieder in ihre Heimat und zu ihren Familien zurückgebracht. Die kinderherzen übernehmen dabei die Kosten für die Flüge nach Deutschland und zurück in das Heimatland, für die medizinische Behandlung und/oder Operation in den Kinderherzzentren sowie eventuell notwendige Nachbehandlungen bzw. ambulante Vorstellungen.

ALTRUJA-BUTTON-H0VG

 

Daten und Fakten

Titel ausführlich: Operation und Behandlung herzkranker Kinder aus aller Welt
sowie Kriegs- und Krisengebieten; Fortbildung ausländischer Ärzte
Standort: Wir kooperieren mit unterschiedlichen
spezialisierten Kinderherz-Einrichtungen
in ganz Deutschland

(z.B. Medizinische Hochschule Hannover,
Universitätsklinikum Gießen und Marburg,
Herzzentrum Bad Oeynhausen)
Laufzeit: Seit 2001 ermöglichen wir Herzkindern aus dem Ausland die lebensrettende Operation
Kosten pro Kind: Abhängig von der Art des Herzfehlers zwischen 9.000,- und 23.000,- Euro

Zurück zur Übersichtsseite